Team

Ich bin Michael. Ich bin 22 Jahre alt und im Südburgenland aufgewachsen. Meine Mutter ist Köchin und hat früher ein kleines Restaurant in Pinkafeld geführt. Sie hat mich und meine 3 Geschwister kulinarisch verwöhnt. So war es für uns normal, dass jeden Tag frisch gekocht wurde. Suppe und Hauptspeise waren jeden Tag drinnen. Sonntags gab’s sogar noch Dessert. Durch die ständige Verbundenheit zum Essen habe ich im Volksschulalter selbst eine Leidenschaft fürs Kochen entwickelt. Jahrelang war es mein Ziel, Koch zu werden. Weil ich kochen aber schon von Mama lernen konnte und ich was Neues machen wollte, habe ich mich für die Elektronik-Abteilung der HTL entschieden. Während meiner Schulzeit fing ich an, mich mit gesunder, pflanzlicher Ernährung auseinanderzusetzen. Im Zuge eines Englisch-Referates zum Thema Fleisch bin ich zum Vegetarier geworden. Nach der HTL absolvierte ich den Zivildienst beim Roten Kreuz und bin nach Wien gezogen. Einerseits um meinen Beruf als Elektroniker auszuüben, aber vor allem wegen der vielen Möglichkeiten. Nachdem ich ein Jahr im Büro, im Gym, in der Küche, im Club und auf der Couch verbracht habe, bin ich draufgekommen, dass ich viel zu viel Zeit – nämlich ein bis zwei Stunden täglich mit dem Kochen verbringe. Eigentlich würde ich aber lieber nur wochenends kochen und die Zeit unter der Woche mit Freunden und Hobbys verbringen. Das hört sich jetzt vielleicht so an, als würde ich nicht gerne kochen, aber das Gegenteil ist der Fall. Ich liebe es, immer wieder neue Gerichte zu kreieren und meine Fähigkeiten immer weiter zu verbessern. Ich liebe es sogar so sehr, dass ich meinen erlernten Job ruhend stelle, um mich nur darauf zu konzentrieren. Jedoch vor allem, weil es Essen, so wie ich es am Liebsten hab, noch nicht in Wien gibt. Darum gründe ich mit meinem Kumpel Lukas Herbivor.

Ich bin Lukas

Mein Name ist Lukas, ich bin 20 Jahre alt. Ich komme aus dem Burgenland und studiere zurzeit an der WU Wien. Sport ist für mich ein wichtiges Thema und auch ein sehr guter Ausgleich zum Alltag. Wer auf seinen Körper schaut, der schaut auch auf seine Ernährung und versucht diese so ausgewogen wie möglich zu gestalten. Ich esse oft, gern und viel, da ist es schwer als Student auch den gesundheitlichen Faktor zu beachten. Vor allem aber, weil es viel Zeit und Geld kostet, dies alles zu vereinen. Mein Freund Michael hat mir also von dieser Idee erzählt, gesundes Essen preiswert anzubieten und das noch nachhaltig. Mir persönlich ist es wichtig vor allem gesundes Essen anzubieten, da der Trend zur Übergewichtigkeit leider stetig steigt. Des weiteren war es uns ein Anliegen auch nicht so gut situierten Personen beziehungsweise Familien eine gesunde und leckere Mahlzeit auf den Tisch zu zaubern. Auch Essensverschwendung war uns ein Anliegen zu vermeiden, weshalb wir auch nur begrenzte Mahlzeiten pro Tag anbieten. Dies ist meiner Meinung nach eine gute Möglichkeit dies zu bewerkstelligen. Ich bin froh, Teil dieses Projekts zu sein, da ich theoretisches von meinen Studium praktisch umsetzen kann. Ich bin davon überzeugt, dass sich dieses Konzept zu probieren lohnt und gleichzeitig einen Mehrwert für die Gesellschaft schafft.