Das 2. Testkochen – grandios gescheitert

Wir waren von Anfang an schlecht vorbereitet. Schlecht ist es dann auch weiter gegangen.

Zuerst wollte ich eigentlich Chili sin Carne kochen, aber dann habe ich beim Einkaufen Zucchini im Angebot gesehen und spontan entschieden, dass es Gnocchi in Ratatouille mit Knoblauchsauce geben würde. So weit so gut. Das Problem: Ich wollte diesmal auch die Gnocchi selber machen. Zum ersten Mal – beim Testkochen. Normalerweise servieren wir da nur Gerichte, die sich schon bewährt haben. Aber bei Gnocchi kann nix schief gehen – das stand im Internet und das hab ich mir auch gedacht. Falsch gedacht.

Wie Wilde haben wir also drauf losgekocht. Ohne vorher ein Rezept zu schreiben, ohne Kalorien – und Nährstoffangaben, einfach so.

Eigentlich wollten wir nicht länger als eine Stunde mit dem Kochen verbringen. Nach und nach sind unsere Freunde eingetrudelt, in der Erwartung herrliche Speisen serviert zu bekommen. Manche von ihnen hungrig, manche eher weniger. Als wir nach drei Stunden in der Küche endlich fertig waren, waren alle hungrig. Gut so – sonst hätten sie wohl kaum aufgegessen.

Das Ratatouille war wie gewohnt. Lukas meinte aber, dass wir es weniger flüssig machen sollten und ich gebe ihm Recht. Die Knoblauchsauce war auch wie gewohnt – on point. Die Gnocchi waren … wie soll ich sagen … Gatsch. Sie haben geschmeckt, als hätten wir sie einfach nicht gekocht. Dementsprechend waren dann auch die Bewertungen der Testesser und Testesserinnen. Verdient.

Nach dem Essen haben wir noch selbstgemachten Roiboos-Vanille Eistee serviert. Ich habe den Eistee mit Datteln gesüßt und die übriggebliebenen Feststoffe nicht abgeseiht. Ich persönlich hab das eher als ein „Feature“ gesehen, weil mehr Ballaststoffe doch nicht schaden. Der Eistee schmeckt aber tatsächlich besser ohne Feststoffe, also wird er von jetzt an abgeseiht. Soll ja auch ein Saft sein und kein Smoothie.

Das Gute an diesem Abend war, dass wir eine wichtige Lektion gelernt haben: Vorbereitung ist alles. Also wird es beim nächsten Testkochen Chili sin Carne geben. Und die Leute werden es essen, aber nicht weil sie hungrig sind, sondern weil es gut wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.